Themen

Frohe Ostern
Mieter gesucht
Ausgezeichnete Sprachförderung
BI-LH 112 ist einsatzbereit
„Geschichte einer Freundschaft“
Nabil Ayyadi holte den Pokal
PC-Info-System in den Wohnstätten
Schulkindergruppe
Werkhaus GmbH: Absolventen starten ins Berufsleben

 

 

Frohe Ostern

 

 

Mieter gesucht

Für unsere beiden in Realisierung befindlichen Appartementhäuser
nehmen wir bereits jetzt gerne Interessen in die Mieterliste auf.

Das Haus Westerfeldstrasse wird 6 Mieteinheiten (je ca. 40 qm) umfassen,
die für Menschen mit Behinderung ausgelegt sind. Eine gewünschte
erforderliche ambulante Betreuung kann sichergestellt werden.

Im Objekt Kimbernstrasse werden 7 Appartements und 2 Wohnungen
vermietet werden.
Diese sind natürlich alle ebenfalls behindertengerecht gestaltet.
Die beiden Wohnungen (je rd. 80 qm) sollen vorrangig für Eltern zur
Verfügung stehen,. deren Kind in eines der Appartements ziehen möchte.
Im Erdgeschoss wird der Ambulante Pflegedienst eine Zweigstelle beziehen,
somit ist auch hier die Betreuung und Pflege auf Wunsch gewährleistet.
Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss ermöglichen auf Wunsch auch ein Leben
in Wohngemeinschaft.

Interessenten senden bitte eine Email mit ihren Kontaktdaten an:
info@lh-wohnstaetten.de .
Wir melden uns dann bei Ihnen.


Objekt Kimbernstrasse



 

Objekt Westerfeldstrasse

 

 

Ausgezeichnete Sprachförderung

Wirbelwind gGmbH: Qualifizierung zu Konsultations-Kitas

Die Kitas Am Möllerstift 22 und Småland der Wirbelwind gGmbH sind für ihre Sprachförderungskompetenz vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) ausgezeichnet worden. Sie hatten zusammen mit 250 anderen Kitas an einer einjährigen Qualifizierungsmaßnahme des DJI teilgenommen. Das Ziel: Die Sprachentwicklung von Kindern unter drei Jahren mithilfe des Instruments der „alltagsintegrierten Sprache“ zu fördern.

Ende März nahmen Wirbelwind-Vertreterinnen die Urkunde in Hannover entgegen. Die beiden ausgezeichneten Wirbelwind-Einrichtungen können jetzt als „Konsultations-Kitas“ andere Kindertagesstätten bei der Sprachförderung bei Bedarf beraten. Die Qualifizierung ist Teil der Initiative „Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

 

 

BZ Sprachfoerderung_KonsultationsKita_03_14:

Freuen sich über die Auszeichnung (v. l.): Susanne Krause (Geschäftsführerin Wirbelwind gGmbH), Amela Begic (Leiterin Kita Wirbelwind Småland), Claudia Loheide (Sprachbegleiterin Wirbelwind gGmbH), Bettina Disse (Leiterin Kita Wirbelwind Am Möllerstift 22) und Rainer Hilbert (Multiplikator DJI). Foto: Wirbelwind gGmbH.

 

 

BI-LH 112 ist einsatzbereit

Werkhaus GmbH mit eigenem Feuerwehrauto

Das Kennzeichen spricht für sich: BI-LH 112. Es gehört zum neuen Feuerwehrauto der Werkhaus GmbH, einer Einrichtung der Lebenshilfe (LH) Bielefeld. Das fast 30 Jahre alte Fahrzeug wurde von den beiden Feuerwehrgruppen der Werkhaus GmbH liebevoll und sorgfältig restauriert. Die Ausstattung wurde dank einer Geldspende der Deutschen Bank Bielefeld finanziert. Das gebrauchte Fahrzeug mit dem Baujahr 1985 war auf einem Online-Portal zum Verkauf angeboten worden.

Die 34 Mitglieder der beiden Feuerwehrgruppen an den Werkhaus-Standorten in Brackwede und Oldentrup lernen unter anderem, wie man verschiedene Arten von Feuer richtig löscht, Schläuche aufrollt und benutzt oder einen Notruf absetzt. Der erste richtige Einsatz für das „neue“ Feuerwehrauto ist bereits geplant: Dann sollen die Werkhaus-Feuerwehrleute lernen, wie man einen Brand in der Werkstatt löscht.


BZ  Werkhaus_FWauto_04_14:
Sind stolz auf ihr neues Fahrzeug (v. l.):  Timo Sommer (kniend, Leiter Werkhaus-Feuerwehrgruppen), Andreas Haase, Wolfgang Loewe, Peter Schäpers, Gerrit Mähl und Stefan Witt. Foto: Lebenshilfe Bielefeld.

 

 

„Geschichte einer Freundschaft“

Schule Am Möllerstift: Das waren die Theatertage 2014

Der Vorhang ist gefallen, die Gäste sind abgereist. Die 24. Theatertage und die 19. Offenen Theatertage an der Schule Am Möllerstift vom 7. bis 10. April sind vorbei.

Es gab 29 Aufführungen präsentiert von 27 Schulen und Kitas, etwa 500 Akteure waren beteiligt, die Vorstellungen waren nahezu ausverkauft. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus der Region, sondern mit Berlin, Aachen oder Recklinghausen auch weit darüber hinaus. Internationales Flair wehte durch die Aula mit dem Auftritt der polnischen Gäste aus Poznan/Posen, die zum ersten Mal dabei waren.

 „Geschichte einer Freundschaft“ hieß ihr Theaterstück, eine Mischung aus Tanz, Pantomime und Aktion. „Es war eine grandiose Aufführung, trotz der einfachen Mittel sehr pointiert im Ausdruck und sehr beeindruckend“, urteilt Rainer Koßler, Koordinator der Theatertage.
Auch die anderen Aufführungen konnten sich sehen lassen. Die Schule Am Möllerstift war dieses Jahr mit fünf verschiedenen Darbietungen aus allen Stufen vertreten.
Wenn die jungen Schauspieler in ihre Rollen schlüpften, konnten sie zeigen, was in ihnen steckt. Der Applaus und die Anerkennung des Publikums für ihre individuelle Leistung verwandelten die jungen Darsteller und machten sie ein Stück selbstbewusster.

Gelebte Freundschaft
Dazu trugen auch dieses Mal wieder die vielen Begegnungen hinter den Kulissen bei. Gemeinsam in der Turnhalle oder im Gymnastikraum zu übernachten, zusammen zu frühstücken – das alles schuf eine vertraute, familiäre Atmosphäre. „Die Geschichte einer Freundschaft“, der Titel des polnischen Beitrags, fand nicht nur auf der Bühne statt, sondern wurde auch hinter den Kulissen gelebt.

Im kommenden Jahr wird das 25-jährige Bestehen des Theaterfestivals gefeiert werden.



BZ SAM_Schwarzlichttheater_04_14:
Sie machte den Anfang: Die U4 mit ihrem Stück „Zirkuuus!“ Unten v. l.: Tim, Pier, Ekaterini, Marvin und Jule. Oben v. l. : Klassenlehrer Rafael Voigt als Zirkusdirektor, Gabriela Cien (Technik), Tyne, Jaden und Klassenlehrerin Doris Rogalski als „Assistentin“. Wie alle Festival-Teilnehmer erhielten sie ihren ganz persönlichen „Oscar“. Foto: Lebenshilfe Bielefeld.

 

 

Nabil Ayyadi holte den Pokal

Landessportfest Tischtennis der Förderschulen Geistige Entwicklung

Schöner Erfolg für die Schule Am Niedermühlenhof (SAN): Beim "Landessportfest im Tischtennis der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung" gingen sowohl der 1. als auch der 2. Platz an die SAN. Nabil Ayyadi setzte sich gegen Emre Cancal durch, der sich den Titel bereits zweimal hintereinander erobert hatte. An dem Turnier am 1. April in Nieheim-Eversen (Kreis Höxter) beteiligten sich insgesamt neun Förderschulen aus ganz Ostwestfalen-Lippe.



BZ SAN_TT_Landessportfest_04_14:
Nabil Ayyadi (Mitte) holte sich dieses Jahr den Pokal. Titelverteidiger Emre Cancal (links daneben) trug es mit Fassung. Ganz links Wilfried Düllberg, Leiter der Schule Am Niedermühlenhof. Foto: SAN                         

 

 

PC-Info-System in den Wohnstätten

Per Fingerzeig zu Neuigkeiten aus Wohnhaus und Werkhaus

Im Wohnhaus Am Alten Bauhof haben die Bewohner seit  kurzer Zeit die Möglichkeit, sich mit Hilfe eines  Touchscreen-PC  über Neuigkeiten aus der Werkstatt und den anderen Wohnhäusern zu informieren. Ob aktuelle  Angebotes des Familienentlastenden Dienstes, Nachrichten aus aller Welt oder einfach nur der  Speiseplan oder die aktuelle Tageszeit sind per Fingerzeig oder Gestik abrufbar. Durch die Gestaltung mit leicht verständlichen Piktogrammen und Bildern ist eine Bedienung ohne große Erklärung möglich.  Zudem besteht die Möglichkeit, sich die Inhalte vorlesen zu lassen oder  zum Beispiel aufgenommene Videos der  letzten Ausflüge  abzuspielen.

 

 

 

Schulkindergruppe

„Alle Kinder lernen lesen“ – so ertönt es jeden Freitag aus der Kita Wirbelwind Westerfeldstraße.  Wenn das Glöckchen klingelt, wissen alle Schulkinder, dass jetzt die Schulkindergruppe  beginnt. Aufgeregt holen alle Kinder ihre Schulkindertaschen und gehen in den großen Mitarbeiterraum.
„Heute wollen wir eine große Rally durch Schildesche machen“ – Alle Kinderaugen leuchten begeistert auf. Nachdem sie die Schuhe angezogen haben geht es auch schon los. Vom Spielzeugladen über König Frosch und zur Post bis hin zur Besichtigung der Stiftskirche – viele spannende Aufgaben und Rätsel mussten gelöst werden. Einige dieser Aufgaben waren mit Herzklopfen und Mut verbunden, so wurde z.B. von den Kindern erfragt wie viel eine Tulpe oder ein normales Brötchen beim Bäcker kostet. Verständlicherweise  war der Stolz am Ende groß, als es zur Belohnung ein Weingummi gab.
 In den nächsten Wochen und Monaten erwartet die angehenden Schulkinder noch weitere abenteuerliche Aufgaben und Ausflüge rund um das Thema „Bielefeld – meine Stadt“. Geplant sind unter anderem Besichtigungen der Sparrenburg und der Stiftsschule in Schildesche. Nach den Osterferien startet in der Schulkindergruppe der nächste Themenblock „Rund ums Wort und Buchstaben“. Da unser diesjähriges Sommerfest unter dem Motto „Bücher“ steht, ist gemeinsam mit den angehenden Schulkindern eine Ausstellung ihrer Werke geplant. Aber mehr möchten wir noch nicht verraten.
 Am schönsten ist es für uns, wenn es am Ende der Schulkinderzeit heißt: „Was? So schnell ist die Zeit schon vergangen?“

 

Lisa Przybecki und Melanie – Siobhan Winkenjohan

 

 

Werkhaus GmbH: Absolventen starten ins Berufsleben

Jetzt beginnt der Ernst des Lebens

Mitte März erhielten sieben Absolventen des Berufsbildungsbereiches der Werkhaus GmbH ihre Abschlusszertifikate und starteten offiziell ins Berufsleben. Zwei Jahre und drei Monate dauerte die Berufsbildungsmaßnahme. Während dieser Zeit erwarben die jungen Frauen und Männer Kenntnisse und Fertigkeiten in den Fachbereichen Holzbearbeitung, Metallbearbeitung, Verpackung/Montage und Konfektionierung.

Schon einige Monate vor Abschluss der Berufsbildungsmaßnahme hatten die sieben Absolventen Gelegenheit, schon einmal an ihren zukünftigen Arbeitsplätzen in den beiden Werkhaus-Betriebsstätten in Brackwede und Oldentrup zur Probe zu arbeiten.

Es handelt sich um ehemalige Schülerinnen und Schüler der Förderschule Am Niedermühlenhof, der berufsbildenden Schule der Lebenshilfe Bielefeld.  Sie machten als erster Jahrgang dort  2011 ihren Abschluss.


BZ  Werkhaus_ZertifikatBBB_03_14:
Sie haben den Abschluss in der Tasche: die sieben Absolventen aus Brackwede und Oldentrup mit ihren Betreuern (v. l.): Ralf Siewert (Betriebsleiter Werkhaus GmbH), Andreas Neitzel (Leiter Betriebsstätte Oldentrup), Nika Kawelaschwili, Frank Schierbaum (Betreuer Berufsbildungsbereich), Silke Jarmut, Dennis Reahal, Jörg Tuletzki (Betreuer Berufsbildungsbereich), Handan Akat,  Fatih Yildirim (halb verdeckt), Ibrahim Zengin, Anja Schröder, Anke Finlayson (Betreuerin Berufsbildungsbereich), Paul Laukemper (Vorsitzender Werkhaus-Elternvertretung), Ulrike Goebel (Vorsitzende Werkstattrat) und Inga Huwe (halb verdeckt, Sozialdienst Werkhaus GmbH). Foto: Lebenshilfe Bielefeld.